Nachrichten-Archiv

News 29.03.2018

++ Europäisches Bienenbündnis fordert hartes Vorgehen der EU zum Schutz der Bestäuber ++

Anlässlich des heute veröffentlichten Aufrufs der europäischen Naturschutzverbände zum Schutz der Bestäuber erklärte Jörg Nitsch, stellvertretender Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und zuständig für das Thema Biodiversität:

„Der BUND unterstützt ausdrücklich die aktuelle Initiative des europäischen Bündnisses für den Schutz der Wildbienen und anderer Bestäuber. Bestäuber sind das Herzstück unserer Ökosysteme und der landwirtschaftlichen Produktivität Europas. Allein der monetäre Wert der Insekten-Bestäuberleistung in Europa beträgt zurzeit etwa 22 Milliarden Euro pro Jahr. In Europa sind zudem etwa 150 verschiedene Nutzpflanzen und rund 80 Prozent der Wildpflanzen abhängig von der Bestäubung durch Insekten. Und nicht zuletzt hängen auch hunderttausende Arbeitsplätze in der EU an dieser Bestäubungsleistung.

Gleichzeitig sterben immer mehr Insekten. Daran wir deutlich: entschlossenes Handeln zum Schutz der Wildbienen und anderen Bestäuber ist notwendig. Die EU-Kommission und Deutschland als Mitgliedsstaat mit gewichtiger Stimme, dürfen nicht davor zurückschrecken, die eigentlichen Treiber des Rückgangs zur Verantwortung zu ziehen: die industrielle Landwirtschaft. Neben dem Schutz der Lebensräume muss der Einsatz von Herbiziden und Insektiziden – wie Glyphosat oder Neonicotinoiden – ein schnelles Ende finden.

Mit der Finanzierung des europäischen Naturschutzes und der anstehenden Veränderung der europäischen Agrarpolitik im Rahmen der GAP hat die EU zwei unmittelbare Werkzeuge zum Schutz der Bestäuber in der Hand. Nur mit mehr Bestäubern wird die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft und des Naturschutzes in der in EU sichergestellt. Die von der EU ins Leben gerufene Bestäuberinitiative muss messbare Veränderungen bringen, die den Bestäubern und der Biodiversität in großem Umfang zugutekommen.“

Der BUND ist Mitglied von Friends of the Earth Europe (FoEE), dem größten europäischen Netzwerk selbständiger Umweltverbände. www.foeeurope.org/

Den Aufruf der europäischen Naturschutzverbände zum Schutz der Bestäuber finden Sie unter: www.bund.net/pollinator_initiative

Noch bis zum 05. April kann sich jeder an der Konsultation der EU beteiligen: https://ec.europa.eu/info/consultations/public-consultation-eu-initiative-pollinators_de

Weitere Informationen zum Thema Wildbienen unter: www.bund.net/wildbienen

Pressekontakt: Magnus Wessel, BUND-Artenschutzexperte, Tel.: 030-27586-543, E-Mail: Magnus.Wessel@bund.net, bzw. Sigrid Wolff, BUND-Pressesprecherin, Tel.: 030-27586-425, E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

(Quelle: Pressemitteilung des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vom 29.03.2018)